Wie bleiben Ihre Füße gesund und Ihre Schuhe sicher? Wir geben Ihnen brauchbare Tipps für das Tragen und die Pflege Ihrer Schuhe, den Kauf neuer Schuhe und die Bestimmung Ihrer Schuhgröße. Vergessen Sie nicht, dass die richtigen Socken auch viel bewirken.

Gesundheit

Tipps für gesunde Füße und einen fitten Körper

Unbedingt beachten

  • Ziehen Sie jeden Tag frische Socken an. Waschen Sie Ihre Füße täglich nach der Arbeit und trocknen Sie sie gründlich ab, vor allem zwischen den Zehen. Talkumpuder und täglicher Wechsel von Einlegesohlen helfen dabei Ihre Füße trocken zu halten.
  • Haben Sie starke Schweißfüße? Nehmen Sie Wechselbäder mit abwechselnd warmem und kaltem Wasser.
  • Nach einem Unfall sollten Sie Ihre Sicherheitsschuhe entsorgen. Gehen Sie auf Nummer sicher.
  • Während Ihrer Arbeit regelmäßig pausieren. In der Pause auch sitzen, sobald das möglich ist. Die Füße hochlegen ist eine feine Sache nach einem anstrengenden Arbeitstag. Das ist gut für die Durchblutung.
  • Wechseln Sie regelmäßig die Schuhe, vorzugsweise jeden 2. Tag. Ziehen Sie direkt nach der Arbeit andere Schuhe, wie Freizeitschuhe, an.
    Leder ist ein natürliches Material, das Zeit braucht um wieder in Form zu kommen. Es benötigt bei optimaler Lüftung ungefähr doppelt so viel Zeit für die Ausdünstung von Schweiß wie für die Aufnahme von Schweiß. Nach 8 Stunden Arbeit in den Schuhen, müssen die Schuhe daher 16 Stunden ruhen.

Unbedingt vermeiden

  • Ihren Füßen nicht die zusätzliche Aufmerksamkeit schenken, die sie verdienen. Sicherheitsschuhe sind oft wärmer als andere Schuhe. Das Oberleder ist dicker und die Bereiche, die der Sicherheit dienen, sind weniger atmungsaktiv.
  • Denken, dass alles in Ordnung ist. Genau wie bei einem Helm, ist der Schaden von außen nicht immer sichtbar.
  • Ständig durcharbeiten und Ihre Pause verschieben. Wenn man weiß, dass die meisten Unfälle am Ende eines Tages passieren, wenn die Menschen müde und unkonzentrierter werden, dann leuchtet auch ein, dass Pausen ein absolutes Muss sind.
  • 7 Tage pro Woche in (denselben) Arbeitsschuhen herumlaufen, auch wenn sie noch so gut sitzen. Schweiß muss auch verdunsten können.
Pflege

Tipps für die Pflege Ihrer Schuhe

Unbedingt beachten

  • Vermeiden Sie feuchte Umgebungen, wenn die Schuhe nicht dafür geeignet sind. Das verkürzt nämlich deren Lebensdauer.
  • Wenn sie doch nass werden: bitte langsam trocknen lassen, Einlegesohle herausnehmen und mit Zeitung ausstopfen.
  • Bewahren Sie Ihren Schuhkarton auf, um sie später dort zu verstauen und zu transportieren.
  • Sorgen Sie für eine gute Belüftung, wenn Sie die Schuhe eine Zeit lang nicht tragen.
  • Behandeln Sie Ihre Schuhe so umsichtig wie gutes Werkzeug.
  • Entfernen Sie Schmutz mit einem leicht feuchten Tuch oder einer (trockenen oder feuchten) Bürste.
  • Pflegen Sie das Leder regelmäßig mit den entsprechenden Pflegemitteln.
  • Ersetzen Sie Ihre Schuhe rechtzeitig. Dann schützen Sie Ihre Füße am besten und bleiben fitter. Arbeitsschuhe halten unter normalen Umständen durchschnittlich ein Arbeitsjahr, aber wie lange Sie Ihre Schuhe tragen können, hängt natürlich von vielen Faktoren ab.

Unbedingt vermeiden

  • In Regenpfützen laufen. Wenn das für Ihre Arbeit unvermeidlich sein sollte, hat Bata dafür spezielle GoreTex® Schuhe.
  • Ihre Schuhe auf die Heizung oder vor eine andere Wärmequelle stellen.
  • Ihre Schuhe in extrem kalter oder warmer Umgebung mitnehmen oder verstauen, unter schweren Gegenständen oder in der Nähe von spitzen Objekte.
  • Versuchen Sie Ihre Schuhe mit verschlossenen Schnürsenkeln an- oder auszuziehen.
  • Ätzende oder korrosiv wirkende Reinigungsmittel verwenden.
  • Ihre Schuhe in der Waschmaschine waschen.
  • Laufen Sie weiterhin mit abgeschabter Kappe, beschädigter oder verformter Kappe, gerissener oder loser Sohle, abgelaufenem Sohlenprofil, kaputten Nähten, durchbohrter Zwischensohle herum.
  • Oder warten Sie mit dem Kauf neuer Schuhe bis Ihre Füße aus den Schuhen herausschauen.
Kaufen

Tipps bei der Auswahl neuer Schuhe

Unbedingt beachten

  • Wählen Sie den besten Schuh für Ihre Umgebung. Nutzen Sie unseren Schuhassistenten um den richtigen Schuh finden. So sind Sie ganz sicher, dass Sie immer die neuesten Techniken nutzen und Ihre Füße optimal geschützt sind.
  • Lassen Sie sich in Bezug auf Passform und Schuhgröße beraten. Eine gute Passform ist nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer. Ausführlichere Infos finden Sie unter Messen.
  • Bata Socken sind für Ihre Füße und den Arbeitsplatz die beste Wahl. Es gibt Socken für kalte und warme Umgebungen, in diversen Dicken und Längen.
  • In Bezug auf die ganze Bandbreite an persönlichen Schutzmitteln bitten Sie Ihren Lieferanten um Rat. Die Einzelteile müssen sinnvoll miteinander kombiniert werden können und für die jeweilige Arbeit geeignet sein.
  • Stimmen Sie die Sicherheitsnormen und Spezifikationen auf den Schuh und den Arbeitsplatz ab. Es gibt viele Möglichkeiten, lassen Sie sich beraten und finden den richtigen Schuh.

Unbedingt vermeiden

  • Unbesehen dieselben Schuhe wie der Nachbar nehmen, weil er sagt, dass die so super sitzen.
  • Oder weil es billiger ist zur zweiten Wahl greifen, auch wenn die eigentlich nicht so ganz ausreicht. Glücklicherweise muss Qualität nicht teuer sein, aber logischerweise ist diese doch oft mit einem höheren Preis verknüpft. Sparen Sie nicht am Preis Ihrer Schuhe.
  • Immer dieselbe Größe nehmen. Jede Marke hat eine andere Passform. Einige Marken haben nur eine Weite. Da sind Probleme vorprogrammiert. Wussten Sie, dass die Hälfte aller Menschen Schuhe in falscher Größe tragen?
  • Normale (Sport-)Socken, die keinen Komfort und keine Unterstützung bieten. Die Quittung sind Blasen und Schweißfüße.
  • Selber shoppen und alles Mögliche miteinander kombinieren.
  • Komfort geht auf Kosten der Sicherheit. Der schönste und leichteste Sicherheitsschuh ist nicht immer die richtige Lösung für den Arbeitsplatz. Wenn Sie Sicherheitsschuhe teuer finden, dann denken Sie mal an die Kosten eines Unfalls!
  • Einfach das vorhandene Komfortfußbett durch eine andere Einlage ersetzen und fertig. Die Dicke der neuen Einlegesohle ist doch egal. Bei einer dickeren Einlage besteht die Gefahr, dass der Platz zwischen Stahlkappe und Einlage im Falle einer Außeneinwirkung zu gering ist. Bei einem Unfall mit Fehlzeiten kann die Versicherung danach fragen.
Messen

Tipps für die Bestimmung der richtigen Größe

Unbedingt beachten

  • Lassen Sie sich in Bezug auf Passform und Schuhgröße beraten. Bata hat drei Weiten. Unsere Schuhe gibt es in den Größen 36 bis 49. Eine gute Passform ist nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer.
  • Wenn Sie selber Ihre Größe bestimmen wollen, können Sie unsere Messanleitung nutzen. Probieren Sie erst die kleinere Größe. Wenn die Füße in der Breite oder Länge eingequetscht werden, dann probieren sie auch die größere Größe. Wenn Sie nichts Störendes fühlen, ist das der richtige Schuh für Sie.
  • Wenn Sie besondere Füße haben, sollten Sie sich auch auf die Suche nach besonderen Schuhen machen. Das Mehrweiten-System von Bata bietet oft schon eine Lösung für gut passende Schuhe. Außerdem führt Bata Komfortfußbetten im Sortiment, die den Tragekomfort steigern. Sollte das nicht ausreichen, hat Bata mit Bata Adapt® podologische-, podotherapeutische- und (semi)-orthopädische Lösungen parat.

Unbedingt vermeiden

  • Dieselbe Größe wie bei einer anderen Marke nehmen. Jede Marke hat eine andere Passform. Einige Marken haben nur eine Weite. Dann sind Probleme vorprogrammiert. Wussten Sie, dass die Hälfte aller Menschen Schuhe in falscher Größe tragen?
  • Schuhe nur in einer Größe anprobieren. Wir möchten Ihnen raten mindestens zwei Größen anzuprobieren, weil jeder Fuß anders ist. Probieren Sie die Schuhe ganz bewusst an, denn 50% der Erwerbstätigen wählen einen zu weiten Schuh, der dann alle möglichen medizinischen Beschwerden verursachen kann. Oft wird das nicht mit der falschen Schuhgröße in Verbindung gebracht.
  • Experimentieren. Haben Sie besondere Füße, bzw. medizinische Beschwerden, wenden Sie sich bitte an einen Spezialisten. Der spezialisierte Händler kann Sie fachgerecht beraten. Eventuell ist es auch sinnvoll sich an einen Physiotherapeuten, Podologen, Podotherapeuten oder Orthopäden zu wenden.